Das Mandat "Ehe - Trennung - Scheidung"

Stolpersteine der Besteuerung

Ziel

Die Veranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern gehört i.d.R. zu Ihrem  Alltagsgeschäft – bis eine Ausnahmesituation eintritt. Sei es, dass die Hochzeit im Ausland geschlossen wurde, das Insolvenzverfahren für das Vermögen des einen eröffnet wurde oder ein Partner unerwartet verstirbt. Dann stehen Sie plötzlich vor Fragen und Herausforderungen, welche im Vorfeld nicht bedacht wurden.

Dieses Seminar rüstet Sie für Besonderheiten oder Ausnahmefälle und bietet Ihnen Hilfestellung rund um den Bereich Hochzeit, Trennung und Scheidung. Anhand von konkreten Beispielen aus der Praxis bearbeiten Sie die steuerliche Veranlagung inkl. der Berücksichtigung von Kindern.

Inhalte

Hochzeit

  • Ehe |Eingetragene Lebenspartnerschaft | nichteheliche Lebensgemeinschaft
    • Definition – Vergleich – Besonderheiten im Ausland
  • Voraussetzungen für die Zusammenveranlagung (§ 26 EStG)
    • Wiederheirat – Versöhnungsversuch - Polygamie
  • Voraussetzungen für EU-/EWR-Staatsangehörige (§ 1a Abs. 1 EStG)
  • Wahl der Steuerklasse bei Arbeitnehmer
  • Wahl der Veranlagungsart
    • Zusammenveranlagung (§ 26b EStG) 

      • Erfordernis der Zustimmung
      • Trennung – Tod - Insolvenz

    • Einzelveranlagung (§ 26a EStG) (ab VZ 2013)
      • Unterschied zur bisherigen getrennten Veranlagung 
      • Besonderheiten – aktuelle Verfahren
  • Wechsel der Veranlagungsart
    • Gesetzliche Einschränkungen ab dem VZ 2013
  • Veranlagung von Ehegatten / Lebenspartner(innen)
    • Anerkennung von Verträgen zwischen Ehegatten / Lebenspartner(innen)
    • Kapitaleinkünfte

      • Kapitalertragsteuer – Freistellungsaufträge
      • Übertragung von Gemeinschaftsdepots – „Oder-Konten“

    • Außergewöhnliche Belastungen

      • Pflegeheimkosten

    • Zuwendungen zwischen Ehegatten / Lebenspartner(innen)
  • Verfahrensrechtliche Besonderheiten
    • Bekanntgabe von Bescheiden

  • Steuerschuldverhältnis von Ehegatten / Lebenspartner(innen)

    • Aufteilung von Steuerschulden / -erstattungen

      • Antrag – Fristen – Vorteil zur Einzelveranlagung nach § 26a EStG
      • Beschränkung bei Vollstreckungsfällen

Trennung

  • Zeitpunkt der Trennung im steuerlichen Sinne

    • Zusammenveranlagung trotz neuer Beziehung
    • Strafrechtliche Folgen

  • Wahl der Steuerklasse bei Arbeitnehmer
  • Versorgungsausgleich
    • Vorteile / Nachteile der einzelnen Formen der Ausgleichzahlungen
    • Behandlung beim Verpflichteten / Berechtigten
  • Unterhaltsleitungen – Realsplitting – außergewöhnliche Belastungen
    • Berechnung des Unterhalts vom bereinigten Nettoeinkommen
    • Korrespondenzprinzip 

      • Zustimmung – Verweigerung – Widerruf

    • Begünstigte – nicht begünstigte Unterhaltsleistungen
      • Überlassung von Wohneigentum
    • Wiederheirat
    • Festsetzung von Vorauszahlungen

  • Kinder

    • Zuordnung – Freibeträge – Unterhalt
    • Ausland

Scheidung

  • Steuerliche Konsequenzen aus Scheidungsfolgevereinbarung
    • Zugewinnausgleichfolgen – Übertragung von Wirtschaftsgütern – private Veräußerungsgeschäfte
    • Folgen bei der Grunderwerbsteuer – Schenkungssteuer
    • Wohnriester – ggf. schädliche Verwendung
  • Verlustzurechnung
  • Auswirkungen bei der Altersvorsorge
  • Besonderheiten bei der Veranlagung
    • Steuerliche Behandlung von Scheidungskosten
    • Umzugskosten
    • Kredit für den Zugewinnausgleich

  • Auskunftspflichten

    • Vorlage von Steuerunterlagen - Unterhaltsauskunftsantrag

Methode

  • Vortrag
  • Diskussion
  • Praxisbeispiele

Teilnehmer

Allrounder in Steuerkanzleien

Termine und Orte

29.01.2018 Mainz

09:15 - 17:15 Uhr
6,5 Zeitstd.
Hotel INNdependence

09.04.2018 Hannover

09:15 - 17:15 Uhr
6,5 Zeitstd.
Leonardo Hotel Hannover

26.07.2018 Nürnberg

09:15 - 17:15 Uhr
6,5 Zeitstd.
Arvena Park Nürnberg
Teilnahmegebühr: € 349,- zzgl. gesetzl. Ust.

Anmeldung

Wenn Sie die Online-Anmeldung nicht nutzen möchten, senden Sie bitte Ihre schriftliche Anmeldung an:

NWB Verlag GmbH & Co. KG
Akademie
Eschstr. 22

44629 Herne

oder per Fax an 02323 / 141-759

Hierfür können Sie das unten stehende pdf-Formular nutzen.

Bitte geben Sie unbedingt den Namen des Teilnehmers und die vollständige Firmenanschrift mit Telefon- und Telefax-Nummer an!

 

Diese Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren:

Umsatzsteuer Aktuell

Die wichtigsten Neuerungen zum Jahresende

Das landwirtschaftliche Mandat

Fallstricke - Besonderheiten - Aktuelles

Das Mandat im Kfz-Gewerbe

Branchenkenntnis auf den Punkt gebracht